Das kennen Sie sicher: Sie sind nachts auf einer Landstraße unterwegs, vielleicht regnet es auch noch, und plötzlich kommt Ihnen ein Fahrzeug mit eingeschaltetem Fernlicht entgegen. Sie sind geblendet und sehen nichts mehr. Gehen schnell vom Gas und warten unsicher, bis der andere Lenker an Ihnen vorbeigefahren ist. Puh, nochmal gut gegangen! Natürlich passiert das auch umgekehrt, also dass Ihr Fernlicht die Lenker auf der Gegenfahrbahn blendet. Was kann man tun, um solche unangenehmen Situationen zu vermeiden?

Fernlicht wird zu selten genutzt
Generell könnte das Fernlicht in der Praxis viel häufiger verwendet werden, um die eigene Sicherheit bei schlechten Sichtverhältnissen zu erhöhen. Doch manchmal vergisst man schlichtweg darauf und manchmal wird das ständige Ein- und Ausschalten zu lästig. Dabei erhöhte sich gerade auf Landstraßen die Wahrscheinlichkeit, durch den Einsatz des Fernlichts Fußgänger, Tiere und Hindernisse frühzeitig zu erkennen, ganz deutlich. Jeder Meter zusätzliche Sichtweite ist bei Dunkelheit ein gewonnener Meter.

Die Lösung: der Fernlichtassistent
Viele unserer EU-Neuwagen verfügen mittlerweile über einen Fernlichtassistenten (kurz: FLA). Dieser sorgt dafür, dass das Fernlicht öfter und korrekt zum Einsatz kommt. 

Mit anderen Worten: die Aktivzeit des Fernlichts wird insgesamt erhöht und gleichzeitig optimiert. Auf diese Weise bringt der FLA einen deutlichen Zugewinn an Sicherheit und Fahrkomfort. Denn schließlich können Sie wesentlich entspannter fahren, wenn Sie sich nicht ständig auf das Auf- und Abblenden des Fernlichts konzentrieren müssen.

Wie funktioniert ein Fernlichtassistent?
Kernelement des FLA ist eine Kamera an der Vorderseite des Innenspiegels, die als Sensor dient. Dank einer ausgeklügelten Elektronik werden damit die äußeren Verhältnisse ermittelt. Erlaubt oder erfordert es die Situation, wird das Fernlicht automatisch aktiviert oder deaktiviert. Letzteres geschieht in vier Fällen:

1) bei entgegenkommenden Fahrzeugen (der FLA erkennt das Abblend- bzw. Fernlicht des Gegenübers),
2) bei vorausfahrenden Fahrzeugen (der FLA erkennt das rote Rücklicht),
3) wenn die Beleuchtung ausreichend ist (der FLA erkennt etwa Fahrten durch Ortschaften mit Straßenbeleuchtung) oder
4) wenn bei niedrigen Geschwindigkeiten das Fernlicht kein Mehr an Sicherheit bringt.

Klicken Sie hier, um sich unsere aktuellen Angebote anzuschauen.
Und hier geht es zur Terminvereinbarung!