Für viele Autobesitzer ist ihr fahrbarer Untersatz nicht nur ein Fortbewegungsmittel, um von A nach B zu kommen. Das Auto ist vielmehr wie ein zweites Wohnzimmer. Gleich einem wertvollen Schatz wird es rundum gehegt und gepflegt. Und das ist eine durchaus kluge Einstellung. Denn der Wertverlust eines Autos lässt sich deutlich reduzieren, wenn man sich regelmäßig um seine Pflege kümmert.

Spätestens dann, wenn man sein Fahrzeug verkaufen oder beim Kauf eines neuen EU-Neuwagens eintauschen möchte, lohnt sich die Pflege durch den höheren Preis, den man erzielt. Und je höher der ursprüngliche Kaufpreis war, desto deutlicher kann sich dieser „Pflegegewinn“ in der Geldbörse niederschlagen. Auch in Sachen Sicherheit macht eine sorgsame Pflege Sinn. Wussten Sie, dass ein glänzendes Auto im Straßenverkehr vier Sekunden früher wahrgenommen wird? Viel Zeit, die den entscheidenden Unterschied zwischen Gesehen-werden und Totalschaden ausmachen kann.

Doch wie pflegen Sie Ihr Auto richtig? Hier finden Sie unsere besten Tipps und Tricks für die so unterschiedlichen Formen der Verschmutzung:

Verunreinigungen durch Insekten
Reiben Sie die Vorderseite Ihres Fahrzeugs mit einer einfachen Politur, die frei von Schleifmitteln ist, oder etwas flüssigem Hartwachs ein. Ein Klassiker in diesem Bereich ist SONAX 301200 AutoHartWax, das Sie in einer praktischen 500 Milliliter-Flasche erhalten.

Eine regelmäßiges Lackpflegeprogramm in Waschanlagen hilft, dass Insekteneinschläge auf der Lackoberfläche weniger stark anhaften. Manche Waschstraßen bieten auch eine intensive manuelle Vorwäsche durch ihr Personal an. So lassen sich Insektenrückstände noch besser entfernen. Auch der richtige Zeitpunkt kann das Reinigen erleichtern: morgens, wenn Tau das Fahrzeug benetzt, oder bei Regen sind die Insektenreste aufgeweicht und deshalb einfacher zu entfernen. In besonders hartnäckigen Fällen können Sie nasse Zeitungen oder Küchenpapier auf die befallenen Bereiche legen und über Nacht einwirken lassen.


Verunreinigungen durch Vogelkot
Vogelkot gehört zu den ärgsten Feinden für den Autolack. Auch hier hilft der Trick mit dem nassen Küchenpapier: ein paar Minuten liegen lassen und dann die Stelle sanft abwischen. Alternativ können Sie auch diesen Vogelkot-Entferner verwenden:

Fahren Sie anschließend in eine Autowaschanlage, um auch die letzten Reste loszuwerden. Verwenden Sie niemals harte Schwämme, da diese den empfindlichen Lack beschädigen können.

Verunreinigungen durch Baumharz
Angetrocknete Blütensäfte und Baumharz sind besonders hartnäckig und lassen sich auch in einer Waschstraße meist nicht so einfach entfernen. Aber es gibt spezielle Baumharzentferner, die Sie im gut sortierten Autoteilehandel erhalten. Auch hier werden Sie fündig:
Den letzten Feinschliff erhalten Sie wieder mit dem Lackpflegeprogramm einer Autowaschanlage.

Reinigung der Felgen
Dazu haben wir hier einen eigenen Beitrag für Sie verfasst.

Reinigung der Scheiben
Regelmäßig genutzte Waschprogramme in der Autowaschstraße lassen Regen und Spritzwasser auf der Scheibe abperlen, die Tropfen werden durch den Fahrtwind leichter verdrängt. Außerdem bleiben die Scheiben länger sauber und schlierenfrei. Natürlich ist es ebenso wichtig, die Sichtflächen auch innen stets rein zu halten, damit Sie immer einen klaren Durchblick behalten.

Zusammenfassung
Klar: jede Reinigung Ihres Wagens kostet etwas Zeit und Geld. Doch eine regelmäßige Autowäsche und -pflege schützt den Lack vor Schäden durch Staub, Schmutz und Insekten und erhält auf Dauer seine Brillanz. Und das macht sich spätestens dann bezahlt, wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten.

Klicken Sie hier, um sich unsere aktuellen Angebote anzuschauen.
Und hier geht es zur Terminvereinbarung!